Zuchtgedanken

Wer züchtet darf nicht nur an heute denken.
Er muß seine Arbeit dem Morgen schenken.
Damit er übermorgen erreicht,
was heute und morgen ihm noch entweicht.

Ein Züchter muß oft mit Enttäuschungen leben.
Erfolge, die werden so selten vergeben.
Drum mag er sich freuen der Tage des Glücks.
Und sind’s nur Sekunden des Augenblicks.

Ein Leben lang kann man die Spitze nicht halten.
Wenn’s einmal war, kann man die Hände schon falten.
Denn morgen schon geht an der Spitze ein andrer,
wir sind in der Zucht ja doch alle nur Wanderer.

Jandieken Frieling